Prepaid - Was ist das?


Ein Verkaufsvorgang unterliegt im Normalfall folgenden Regeln: Der Verkäufer bietet eine Ware an, der Käufer sucht sich die Ware aus und akzeptiert damit den Preis der Ware. Zum Schluss entlohnt der Käufer den Verkäufer durch bezahlen des Preises. Dieses Vorgehen hat einige Nachteile: Der Käufer kann sich seine Ware bei mehreren Verkäufern aussuchen, der Verkäufer möchte den Käufer jedoch an sich binden. Zusätzlich kann der Käufer den Verkäufer unter Umständen um seine Entlohnung Prellen, in dem er die offenen Rechnungen nicht bezahlt.

Diese Probleme umgehen einige Händler, in dem sie das sogenannte Prepaid verfahren anwenden. Das Wort Prepaid kommt aus dem Englischen und bedeutet "Vorausbezahlt". Genau dieses Wort umschreibt das Verfahren. Der Verkäufer richtet dem Käufer ein Konto auf Guthabenbasis ein. Der Käufer hinterlegt nun auf diesem Konto einen bestimmten Geldbetrag. Der Käufer kann nun solange einkaufen, bis sein Geldbetrag erschöpft ist. Der Vorteil für den Käufer ist, das er sein Budget zum Einkaufen nicht überziehen kann und somit keine Überziehung auslösen kann. Der Vorteil der Verkäufers ist, das er das Geld des Kunden vor dem Kaufvorgang erhält und zusätzlich den Kunden an sich bindet. Wir sehen, dass das Prepaid System nur Vorteile hat, für den Kunden und den Verkäufer. Weitere Informationen findet man hier.